Kitreview Flakpanzer 38(t) "Gepard" von

(6469)

Der Flakpanzer 38(t) war das Ergebnis der ab etwa 1943 einsetzenden notwendigen Entwicklungen zum Schutz der deutschen Truppen und Nachschubverbände durch alliierte Tieffliegerangriffe. Der Flakpanzer 38(t) war die erste Flak auf Panzerbasis der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Die offizielle Bezeichnung war Flakpanzer 38(t) auf Selbstfahrlafette 38(t) Ausf. M (Sd.Kfz. 140) Er basierte auf dem Laufwerk des tschechischen Panzerkampfwagen 38(t) der in großer Stückzahl an die Deutsche Wehrmacht ausgeliefert worden und während des Krieges Basis für viele verschiedene Panzertypen der Wehrmacht war. Als Bewaffnung diente die 2cm-FLAK 38, die auch zur Infanteriebekämpfung eingesetzt werden konnte. Am 15. Oktober 1943 wurden von Hitler 150 Fahrgestelle zum Umbau freigegeben von denen aber wegen der zu schwachen Feuerkraft der Kanone bis Februar 44 nur 140 Stück umgebaut wurden. Der Flakpanzer wog 9,8 t, und hatte fünf Mann Besatzung. Woher die inoffizielle Bezeichnung "Gepard" stammt ist nicht bekannt, wahrscheinlich von der Truppe.

Nachdem seit einigen Jahren der doch sehr schlechte Gepard-Bausatz von Alan der einzige war, haben Tristar und Dragon sich des Flakpanzers 38 (t) angenommen. Wobei der Bausatz von Tristar bis jetzt nur angekündigt ist. Dragon war da etwas schneller und seit einiger Zeit ist der Bausatz nun endlich zumindest außerhalb von Europa erhältlich. Dragon hat ja in letzter Zeit einige Fahrzeuge, die auf dem Fahrgestell des 38 (t) beruhen herausgebracht. Da war es nur logisch sich des Gepards anzunehmen. Der Bausatz ist deshalb auch ziemlich zusammengewürfelt mit Spritzrahmen von früheren Bausätzen des Herstellers.

Das Cover der Verpackung
übersichtlicher Bauplan mit Markierungsmöglichkeiten
Fahrwerksteile, Laufräder werden nicht benötigt
Teile für PzKpfw 38(t), werden zum großen Teil nicht benötigt
Teile für die Flak, das Unterteil wird nicht benötigt
Teile für Motor und Getriebe
Teile für den oberen Aufbau, und den Kampfraum. Kettenbleche, Auspuff
Teile für den Turmaufbau und Fuß für die Flak
Teile für einen Sd.Anh. 51, diese werden zum großen Teil nicht benötigt
Hier werden nur die Teile für die Muni-Kisten benötigt
Ausrüstungsgegenstände für die Besatzung
Kühler und Visiereinrichtung, alles andere wird nicht benötigt
Kanone und Teile dafür,  Funkgeräte
Laufräder und Ösen für das Abschleppseil
Werkzeuge und Antenne
Die Wanne in zwei verschiedenen Ansichten
ein Beutel Einzelkettenglieder MagicTrack
Klarsichtteile, Abschleppseil und Fahrerluke
3 Ätzteilplatinen und Körbe für die Hülsen
Decalbogen mit wenigen Markierungen

Der Bausatz  besteht aus:
  • 23 Spritzrahmen + Unterwanne
  • 466 benötigten Teilen, ca. 200 unbenötigten Teilen
  • 3 Fotoätzteilbogen + 2 Körben
  • Klarsichteilen
  • Metallseil für das Abschleppseil
  • Einzelkettenglieder MagicTrack
  • 1 Decal-Bogen
Markiert können 6 verschiedene Flakpanzer 38 (t)
  • 21.Panzerdivision, Normandie 1944 mit dunkelgelb-brauner Splintertarnung.
  • unbekannte Einheit in Dreifarbtarnung lose gespritzte Streifen
  • 12.PzDiv "HJ" Frankreich 1944 in dunkelgelb
  • 12.PzDiv "HJ" Frankreich 1944 in Dreifarbtarnung großflächig
  • 12.PzDiv "HJ" Frankreich 1944 in dunkelgelb, Wintertarnung weiß
  • 12.PzDiv "HJ" Frankreich 1944 in dunkelgelb-grüner Flecktarnung

Der Bauplan des Bausatzes besteht aus 19 Einzelschritten und ist verständlich aufgebaut. Ob die Teile richtig bezeichnet sind und überall richtig passen, wird sich beim Zusammenbau zeigen. Die Farbangaben sind für Farben von Gunze und ModelMaster Color angegeben. Der Decalbogen ist von sehr guter Qualität, gedruckt bei Cartograph in Italien. Ob sich die Divisionsabzeichen der 1. SS PzDiv. LSAH auch auf auf dem Decalbogen im deutschen Karton befinden werden, möchte ich bezweifeln. Wenn ja, sind sie sowieso falsch, da die 12. SS PzDiv. HJ bekanntlich andere Kennungen an ihren Fahrzeugen angebracht hatten. Das Abschleppseil das dem Bausatz beiliegt, ist sehr starr und sollte gegen ein flexibleres, besseres von Karaya oder Eureka XL ausgetauscht werden.

Fazit: Ein sehr schöner Bausatz mit hervorragender Ausstattung, ob er den Preis von rund 35-38 Euro wert ist, wird sich beim Zusammenbau zeigen. Auf alle Fälle ist er die wesentlich bessere Alternative zum Bausatz von Alan.

Olav Bellmann

2008 © www.panzerscale.com

18.02.2008